Logo und Home

Versteckte Wertstoffe

Die mechanische Aufbereitung von Flüssigkristallbildschirmen (LCD) ermöglicht ein optimales Indiumrecycling

Etwa 84 Prozent der weltweiten Indiumproduktion werden in Form von Indiumzinnoxiden (ITO) in Flüssigkristallbildschirmen (LCD) eingesetzt. Da Indium ein seltenes Element ist, wird es bei steigendem Verbrauch zunehmend wichtig, dieses Metall zurückzugewinnen. Zeitlich versetzt zum Verkauf steigt auch der Anteil an LCD-Geräten und somit an Indium im Entsorgungsaufkommen. Der Anlagenbauer URT Umwelt- und Recyclingtechnik GmbH und das Institut für Energie- und Umwelttechnike.V. (IUTA) haben jetzt in einem zweijährigen Projekt verschiedene Verfahren im Labor- und Technikumsmaßstab untersucht, mit denen das Indium aus LC-Displays abgetrennt werden kann. Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es konnte herausgefunden werden, dass sich die Indiumkonzentration mit geeigneten Verfahren in Teilchargen auf das 650-fache erhöhen lässt.

Autor(en):Lisa Nellesen, Jochen Schiemann
Schlagworte:Metalle, Edelmetalle, Recycling, Elektro- und Elektronikaltgeräte
Seite:6
Preis:€ 3,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.