Logo und Home

Klimaschutz und Mobilität

Ein Regulierungsvorschlag zeigt Ansätze, wie die Treibhausgas-Emissionen aus dem Verkehrssektor bis 2050 drastisch reduziert werden können

Die Förderung umweltverträglicher Verkehrsmittel ist Aufgabe des Bundes und insbesondere von Ländern und Kommunen. Zwar werden hierbei Fortschritte erzielt, wie die steigende Zahl von Nutzern des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Deutschland zeigt. Aber Beispiele im Ausland, etwa der Schweiz, belegen, dass noch mehr möglich wäre. Was fehlt, ist ein regulatorischer Rahmen, um den Sektor als Ganzes zu dekarbonisieren. Denn nicht das Mobilitätsbedürfnis der Menschen gilt es abzuschaffen. Die erforderlichen Angebote sollten vielmehr klimaverträglich erbracht werden. Dies wird nicht in einem Schritt möglich sein. Aber ähnlich wie im Energiesektor muss ein regulatorischer Korridor aufgebaut werden, in dem die schrittweise Veränderung des Mobilitätssektors zu einer höheren Klimaverträglichkeit gelingt.

Autor(en):Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl
Schlagworte:Emissionsschutz, Verkehr, Individualverkehr, Öffentlicher Verkehr
Seite:6
Preis:€ 3,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.