Logo und Home

Vielversprechende Ergebnisse

Die Bitburger Braugruppe erprobt ein nass-mechanisches Recyclingverfahren für Kieselgur aus Brauerei-Filterschlämmen

In einem Kooperationsprojekt zwischen Universität, Kieselgurerzeuger und Brauereiindustrie wurde – gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt – ein nassmechanisches Recyclingverfahren für Kieselgur aus Brauerei-Filterschlammen entwickelt. Es ermöglicht, die Kieselgur-Filterschlamme, die mit Hefe und organischen Trübstoffen verunreinigt sind, produktionsintegriert aufzubereiten und im Kreislauf zu fahren. Das Verfahren beruht auf der Desagglomeration von Kieselgur und Hefe mit Hilfe der Grenzflachenmodifikation durch die Wasserstoffionenkonzentration. Nachdem das Verfahren zunächst im Technikumsmasstab im Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Clausthal und anschliesend im Pilotbetrieb bei der Privatbrauerei Wittingen GmbH getestet worden war, wurde es bei der Bitburger Braugruppe GmbH in den vollautomatischen Filtrationsablauf integriert.

Autor(en):Professor em. Dr.-Ing. habil. Eberhard Gock, Dr.-Ing. Volker Vogt, Dr.-Ing. Tobias Leußner
Schlagworte:Sortierung, Aufbereitung, Verbringung von Abfällen, Forschung und Entwicklung, Recycling, Sammlung
Seite:10
Preis:€ 5,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.