Logo und Home

Höherer Input angestrebt

Ein EU-Life+ Projekt untersucht die Wiedereinbringung von Gipsabfällen in den Produktionsprozess

Das EU-Life+ Projekt „Vom Gips zu Gips – Von der Produktion zum Recycling“, das von der Europäischen Kommission gefördert wird, verfolgt einen integralen Ansatz. Im Mittelpunkt steht die Aufbereitung von sortenrein separierten Gipsplattenabfällen,die sowohl beim Neubau als auch beim Rückbau von Gebäuden anfallen. Dabei soll der Gipskern, der in den Gipsplattenabfällen enthalten ist, zu einem qualitätsgerechten Sekundärrohstoff aufbereitet werden, der ohne weitere Maßnahmen in der Gipsindustrie wieder verwendet werden kann. Der integrale Ansatz umfasst dabei insbesondere drei Bereiche: Beim „Rückbau statt Abriss von Gebäuden“ besteht das Ziel darin,unter wirtschaftlich optimierten Bedingungen durch selektiven Rückbau möglichst sortenreine Bau- und Abbruchabfälle zu erhalten, darunter auch Gipsplattenabfälle. Darüber hinaus sollen Methoden entwickelt werden, bereits vor Rückbau eine quantitative und qualitative Einschätzung der anfallenden Bau- und Abbruchabfälle vorzunehmen.

Autor(en):Dr.-Ing. Jörg Demmich
Schlagworte:Sortierung, Aufbereitung, Verbringung von Abfällen, Bauabfälle
Seite:4
Preis:€ 2,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.