Logo und Home

Noch ausbaufähig

Der Markt für mineralische Recycling-Baustoffe verfügt noch über große Entwicklungsmöglichkeiten

In Deutschland fallen jährlich etwa zweihundert Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an, wobei in dieser Menge gefährliche Abfälle sowie industrielle Nebenprodukte wie Aschen und Schlacken noch nicht berücksichtigt sind. Durch die Aufbereitung von Bauabfällen können aus Altmaterialien Baustoffe mit definierten bau- und umwelttechnischen Eigenschaften (Recycling-Baustoffe) auch für hochwertige Verwendungsbereiche hergestellt werden. Das Potential für Recycling-Baustoffe ist jedoch nur zu geringem Teil ausgeschöpft. Es könnten mehr Abfälle aufbereitet, vorhandene Märkte besser erschlossen und neue Märkte entwickelt werden. Aus Sicht des Boden- und Grundwasserschutzes wäre es allerdings nicht zielführend, die Anforderungen zu lockern, um so beispielsweise die Verfüllkapazitäten erhöhen zu können. Auch wäre es mit den umweltpolitischen Zielsetzungen und Festlegungen zur Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft nicht vereinbar, die Beseitigung (Deponierung) auszuweiten. Deshalb bleiben als Ausweg die konsequente Förderung des Recyclings und eine signifikante Steigerung des Einsatzes von Recycling-Baustoffen.

Autor(en):Stefan Schmidmeyer
Schlagworte:Sortierung, Aufbereitung, Verbringung von Abfällen, Forschung und Entwicklung, Planung, Bauabfälle
Seite:6
Preis:€ 3,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.