Logo und Home

Abschied vom Abfall

Wiederverwendungs- und Reparatur-Strategien erfordern das Konzept einer neuen Ressourcen-Hierarchie

Zum Jahreswechsel 2013/14 lebten auf der Erde rund 7,2 Milliarden Menschen. Bis zum Jahr 2050 wird diese Zahl nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung auf 9,2 Milliarden Menschen anwachsen. Es zeichnet sich ab, dass die Konkurrenz um fossile Brennstoffe, bewohnbares Land, Trinkwasser, Nahrungsmittel und Rohstoffe stark zunehmen wird. Zudem befürchten Wissenschaftler extreme Umweltauswirkungen durch einen vom Menschen gemachten Klimawandel. Da die Ressourcen nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen, gewinnen Strategien an Bedeutung, die auf einen nachhaltigen Umgang zielen. Durch Wiederverwendung (Re-use) und Reparatur (Repair) beispielsweise können in der Produktnutzungsphase Ressourcen geschont und Abfall vermieden werden. Die Anstrengungen für mehr Ressourceneffizienz und höhere Wieder- und Weiterverwendungsquoten müssen verstärkt werden. Abfall muss als Ressource bewertet werden.

Autor(en):Dipl.-Volkswirt Frank Becker, Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Päd Johannes Dietrich, Dr. René Scheumann
Schlagworte:Sortierung, Aufbereitung, Europäische Union, Verbringung von Abfällen, Forschung und Entwicklung, Abfallberatung
Seite:7
Preis:€ 3,50
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.