Logo und Home

Stoffliche Verwertung von Gewerbeabfällen in Österreich

Gemischte Abfälle aus Industrie und Gewerbe besitzen vielfach ein großes Potential an Wertstoffen

Daten aus dem aktuellen Bundesabfallwirtschaftsplan 2011 [BMLFUW, 2011] weisen für das Jahr 2009 ein Aufkommen an Altstoffen aus der getrennten Sammlung aus Gewerbe und Industrie von rund 2,2 Millionen Tonnen aus. Dies entspricht rund vier Prozent des jährlichen Abfallgesamtaufkommens in Österreich, wobei verunreinigtes Erdreich, die größte Abfallmenge, ebenfalls berücksichtigt wurde. Neben dem erwähnten Altstoffaufkommen liegt das vorhandene Potential an verwertbaren Altstoffen in gemischten Gewerbeabfällen um ein Vielfaches höher. Durch die Abfolge von geeigneten Verfahrensschritten, die zum möglichst sortenreinen Ausbringen von Altstoffen aus gemischten Gewerbe- und Industrieabfällen führen, können durch den Wiedereinsatz dieser Materialien knapper werdende Primärressourcen gespart und der im Vergleich zur Primärproduktion notwendige Energiebedarf deutlich reduziert werden. Neben den eigentlichen Abfallverursachern profitieren auch Sammel- und Entsorgungsunternehmen durch den Verkauf von Altstoffen verschiedener Qualität auf dem Sekundärrohstoffmarkt. Eine aktuelle Darstellung des europäischen Sekundärrohstoffmarkts für Altpapier und Altkunststoff zeigt, dass die erzielbaren Erlöse für definierte Qualitäten durchwegs attraktiv
sind.

Autor(en):Dipl.-Ing. Dr. mont. Gernot Kreindl
Schlagworte:Verbringung von Abfällen, Forschung und Entwicklung, Industrieabfälle
Seite:6
Preis:€ 3,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.