Logo und Home

Experten diskutierten neue Gesetzesvorhaben und Projekte im Abfallrecht

Dortmund/Köln. Neue Zuständigkeiten und Verordnungen sowie zukunftsweisende Neuregelungen bei der Wertstoffentsorgung versprechen für das Jahr 2011 zahlreiche Veränderungen in der Branche. Experten von Verbänden, aus der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung stellten die wichtigsten Punkte auf der Fachkonferenz „Abfallrecht“ der Akademie Fresenius vom 7. bis 8. Dezember 2010 in Köln vor. Dr. Beate Kummer (Kummer Umweltkommunikation GmbH) wies auf hohe Wachstumspotenziale auf bislang wenig beachteten Problemfeldern wie der marinen Kunststoffverschmutzung hin.

 Kummer appellierte an die Kreativität der Sekundärrohstoffbranche, sich neue Einsatzfelder zu erschließen und empfahl, rechtzeitig dem drohenden Fachkräftemangel der Branche vorzubeugen. Ministerialrat Dr. Frank Petersen vom Bundesumweltministerium führte in die zentralen Eckpunkte der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) ein: Neben der Präzisierung des Abfallbegriffs und einer neuen Abfallhierarchie, werde auch die Weiterentwicklung der Abfallvermeidung an Bedeutung gewinnen, so Petersen. Vorrang haben in Zukunft die Verwertungsmaßnahmen, die den Schutz von Mensch und Umwelt am besten gewährleisten – die Hochwertigkeit der Maßnahmen ist dabei jederzeit anzustreben. Bund und Länder werden bis Dezember 2013 mit der Erstellung von Abfallvermeidungsprogrammen betraut. Als wichtige Neuentwicklung gilt ebenfalls die Einführung der Wertstofftonne. Gerald Leinius, Justiziar der Berliner Stadtreinigung, schilderte die bisherigen Erfahrungswerte mit der „Orange Box“ am Beispiel der Hauptstadt: Ziel des Projekts sei die Sammlung einer großen Vielfalt von Wertstoffen, die bisher auch auf Recyclinghöfen abgegeben werden können. Eine im Jahr 2008 durchgeführte Studie habe das hohe Potenzial an Wertstoffen im Hausmüll belegt. Als Beispiele seien unter anderem Metalle, Kunststoffe, Elektrokleingeräte, Alttextilien, Holz, Datenträger und Spielzeug zu nennen. Die Wertstofferlöse werden der Wertstofftonne direkt gutgeschrieben und senken somit die Kosten der Wertstofferfassung.

Autor(en):Barbara Kramer
Schlagworte:Abfallrecht, Verbringung von Abfällen, Forschung und Entwicklung
Seite:1
Preis:€ 4,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.