Logo und Home

Landwirtschaftliche Klärschlammverwertung

Die Risiken der Bodenverunreinigung mit umwelthygienisch relevanten Krankheitserregern sind verstärkt in die Diskussion einzubeziehen

Bei der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung dürfen innerhalb von drei Jahren maximal 5 Megagramm (Mg) Klärschlamm pro Hektar ausgebracht werden. Durch die Einarbeitung in etwa 5.200 Mg Ackerboden liegen die einzelnen Klärschlammbestandteile in der Boden-Klärschlamm-Mischung nur in Spurenkonzentrationen vor. Bei einer einmaligen landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung lassen sich in der resultierenden Boden/Klärschlammmischung keine signifikant erhöhten akut toxischen und ökotoxischen Wirkpotenziale mit Biotests nachweisen1. Im Unterschied dazu führt eine landwirtschaftliche Verwertung nicht-hygienisierter Klärschlämme zu einer nachweisbaren Bodenverunreinigung mit umwelthygienisch relevanten Krankheitserregern. Die im Beitrag zusammengetragenen Literaturbefunde unterstützen die Forderung, verstärkt auch hygienische Aspekte in die Diskussion der zukünftigen Klärschlammverwertung einzubeziehen.

Autor(en):Dr. Klaus Hoppenheidt
Schlagworte:IT, EDV
Seite:7
Preis:€ 4,00
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
 
 Login für Abonnenten



Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an dem Artikel.
Im übrigen gelten unsere AGB.